2016 … in Filmen

2016 war nicht so ganz mein Filmjahr, aber die wenigen die ich schaute, versuche ich mal kurz aufzulisten und noch kürzer zu bewerten. Ihr könnt euch auch meine Profile bei Letterboxd oder gar trakt.tv anschauen, letzteres nutze ich aber vermehrt für Serien. Bei Letterboxd gibt es auch ab und zu einen Kommentar.

Januar

Los ging das Jahr mit dem lausigsten Film, den ich mir angetan habe: Bis Momma’s House. Einen ganzen Stern habe ich ihm gegeben.

Besser wurde es dann mit Burlesque, der mir etwas aufgezwungen wurde, dann aber doch gut war. Einzig der große Unterschied zwischen Aguileras deutscher Synchron- und englischer Originalgesangsstimme hat mich stark genervt. (Mehr Filme auf Englisch gucken?)

Februar

Da 2016 neue Folgen von Akte X ins Fernsehen kamen, nahm ich dies als Anlass, so gut es geht alle Staffeln der Serie und die dazugehörenden Filme zu schauen. Hat ganz okay geklappt, bis Amazon zwischendrin alle Folgen aus Prime genommen hat. Gnar! Von den neuen Folgen habe ich bis dato erst maximal zwei gesehen. Der erste Film hat sich bei mir meine 3,5 Sterne (von 5) verdient.

Iron Sky: Ein Film über Nazis vom Mond. Schräge Idee, filmisch gut gemacht und ziemlich unterhaltsam. 3 ★.

März

Im März folgten Zootopia und Deadpool. Klarer Punktsieg für Deadpool, Zootopia war aber auch nicht schlecht. Beide 4 ★.

April

Zoolander, zum ersten Mal geschaut. Großer unterhaltsamer Klamauk. 3,5 ★

Mai

Habe ich hier tatsächlich keinen Film geschaut?

Juni

Money Monster: okay, im Nachhinein ist mir nichts mehr im Kopf geblieben, aber ich habe ihm 3,5 ★ gegeben.

Juli

Siehe Mai: nichts.

August

Na klar, mitten im Sommer fing ich an Filme zu gucken.

Pets/The Secret Life of Pets: unterhaltsam, aber sicher kein Meisterwerk. 3,5 ★

Star Strek: First Contact: Ich gebe zu, ich bin eher Fraktion Star Trek als Star Wars (mag aber beide Franchises). Auf jeden Fall einer der guten Filme der Reihe voller Slapstick und böser Borgs. 4 ★

The Girl Next Door: Ja, hier hat mich das Cover angefixt. Etwas schnulzig, aber noch erträglich. 3 ★

Jumanji: Es hat 21 Jahre gebraucht, bis ich diesen Film dann auch mal zu Gesicht bekam. Und was soll ich sagen: mein 9-jähriges ich hätte ihn wahrscheinlich noch grandioser als mein 29-jähriges ich gefunden. Sehr schöner Film! 4 ★

Mardi Gras: Spring Break: Was. Für. Ein. Rotz. Wieso ich ihm trotzdem 2,5 ★ gab, kann ich gar nicht mehr so genau sagen.

September

Nada.

Oktober

Zoolander 2: Nicht so gut wie der erste Teil. Naja. 3,5 ★

Seven Psychopaths: Richtig gut. 4 ★

Bad Moms: Hach ja, typischer Hollywood-Rebellierende-Mamas-Film. 3,5 ★

Demonic: war wohl nicht so gut, hab nur 2 ★ zu vergeben.

November

Jessabelle: Ach du große Güte, was war denn das? 1 ★

Doctor Strange: bisschen zu viel gelobt, aber immer noch okay. 3,5 ★

Piper: sehr niedlicher Kurzfilm. 4 ★

Dezember

Uuund da sind wir auch schon beim letzten Monat des Jahres. Ohne Dinner for One, dafür mit …

Der Soldat James Ryan/Saving Private Ryan: vor Urzeiten schon mal geguckt (hat auch schon 18 Jahre auf dem Buckel) und weiter für sehr gut befunden: 4,5 ★ noch dazu habe ich ihn, meine ich, mit einem ganz anderen Film verwechselt*

Friedhof der Kuscheltiere/Pet Sematary: Naja, da hatte ich mir eher mehr versprochen. 2,5 ★

Tatsächlich … Liebe/Love Actually: ich meine, dass ich ihn schon mal gesehen hätte. War dann aber doch positiv überrascht und vergab 3,5 ★

 

Das war im groben und ganzen mein Filmjahr.

* in den Film, mit dem ich ihm wohl verwechselt hatte als ich ihn aussuchte, wird einem Soldaten in der Anfangsszene beim blasen ins Horn in den Kehlkopf geschossen. Ich weiß gerade den Namen des Films nicht, bin aber für jeden Hinweis dankbar.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.